URL: www.vinzenzvonpaul-cbs-speyer.de/aktuelles/presse/ein-traum-ist-wahr-geworden-aabfe443-69dd-4605-bb3f-c3f3862e5e33
Stand: 22.03.2016

Pressemitteilung

„Ein Traum ist wahr geworden“

Sorgte für die stimmungsvolle musikalische Umrahmung der Feier: Der inklusive Chor aus Kunden und Mitarbeiter des Förderzentrums. Sorgte für die stimmungsvolle musikalische Umrahmung der Feier: Der inklusive Chor aus Kunden und Mitarbeiter des Förderzentrums. DiCV Speyer

Mit dem Lied "Der Himmel erfüllt mein Herz"  eröffnete der inklusive Chor aus Kunden und Mitarbeitern der Einrichtung stimmungsvoll die Feier. Der Caritasvorsitzende, Domkapitular Karl-Ludwig Hundemer, und Einrichtungsleiterin Michaela Andre begrüßten die Gäste. Dazu zählten Vertreter der Stadt- und Kreisverwaltung sowie Kooperationspartner aus der gemeindepsychiatrischen Versorgungsregion, Vertreter der Kirchen ebenso wie Nachbarn.

Im Wortgottesdienst wurde Gottes Segen für die neuen Räume erbeten, die von Menschen mit Beeinträchtigungen genutzt werden, und für die Domkapitular Hundemer erbat, dass Gott seine schützende Hand über sie halten möge. Er segnete das Kreuz, das das Flammenkreuz, das Sinnbild der Caritas, darstellt, und künftig im großen Saal im Erdgeschoss hängen wird. Der Chor und die Querflötengruppe leiteten vom Wortgottesdienst über zur Rede von Michaela Andre, die die Einrichtung vorstellte.

Herr Hundemer stellt das Kreuz vor. Das Kreuz, das im Erdgeschoss des Förderzentrums gesegnet wurde, hat die Form eines Flammenkreuzes, das Logo der Caritas. Das Kreuz, das im Erdgeschoss des Förderzentrums gesegnet wurde, hat die Form eines Flammenkreuzes, das Logo der Caritas. DiCV Speyer

Vor 19 Jahren zunächst noch unter "Dienste für psychisch Kranke" eröffnet - mit drei Mitarbeitern und drei Kunden sowie drei Angeboten, entwickelte sich die Einrichtung weiter.  Heute arbeiten im Caritas-Förderzentrum Vinzenz von Paul 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in der Einrichtung erhalten über 100 Kunden Assistenz.

Entsprechend haben sich auch die Angebote erweitert: Im ambulanten Bereich das Betreute Wohnen, die Assistenz und die Intensiv-Assistenz. Dazu  sind drei weitere Angebote gekommen:  das Angebot der Tagessstätte mit Kontakt- und Beratungsstelle, den Arbeitstrainingsbereich und der Waschsalon, der am 4. Dezember, ebenfalls in der Schloßstraße eröffnet wurde.

Das Förderzentrum werde von drei Visionen getragen, betonte Michaela Andre. Wichtig sei es, den Menschen mehr als nur eine Tagesstruktur zu bieten, sondern über die Arbeit eine echte Perspektive für die Zukunft zu geben - so sei unter anderem auch der Waschsalon entstanden. Eine ebenso wichtige Vision sei es, den Menschen in der Form Assistenz zu leisten, dass sie trotz ihrer Erkrankung so lange wie möglich in ihrer Wohnung und damit in ihrem sozialen Umfeld verbleiben können. Das war der Ausgangspunkt für die Intensiv-Assistenz, die inzwischen angeboten wird. Die dritte Vision beinhaltet, den Menschen, die oft aus Krankheitsgründen am  Rand der Gesellschaft leben, zur aktiven Teilhabe in der Gesellschaft zu verhelfen. Ebenso gehe es darum, den mit ihnen zusammen die Umsetzung ihrer Teilhaberechte zu verfolgen. So hatte das Förderzentrum zum Beispiel mit Chorauftritten beim Rheinland-Pfalz-Tag in Pirmasens und beim Pirmasenser Neujahrsempfang teilgenommen.

Die Besucher hatten nicht nur Gelegenheit, die Räume zu besichtigen, sondern auch selbstgefertigte Osterdeko des Förderzentrums zu erwerben. Die Besucher hatten nicht nur Gelegenheit, die Räume zu besichtigen, sondern auch selbstgefertigte Osterdeko des Förderzentrums zu erwerben. DiCV Speyer

Der wichtigste Leitgedanke, der die Arbeit im Förderzentrum prägt: "Unsere Kunden sind kundig in eigener Sache. Sie haben ein gutes Gefühl für sich selbst und kennen sich selbst am allerbesten. Deshalb sehen wir uns als Assistenten und nicht (nur) als Helfer. Wir leisten Assistenz. Wir assistieren dabei, vorhandene, eventuell verborgene Ressourcen wieder ans Tageslicht zu holen und Träume wieder in Reichweite zu bringen", führte Michaela Andre aus.

Mit dem Umzug in die Schloßstraße sei ein Traum wahr geworden, verriet Michaela Andre.  Vor rund zwei Jahren war es ihr sehnlichster Wunsch gewesen, eine Immobilie zu finden. Seinerzeit - da war sie  noch Mitarbeiterin - reichte der Platz für alle Personen, die damals ins Förderzentrum kamen, nicht mehr aus. So war die Tagesstätte für 18 Personen konzipiert, aber mittlerweile kamen regelmäßig 40. Auch Büros fehlten, ergänzte die Leiterin.

"Wenn viele träumen, wird es eine neue Wirklichkeit": Diesen Titel gab Leiterin Michaela Andre ihrem Bild, das sie ihren Mitarbeiter als Dank für ihre Unterstützung überreichte. "Wenn viele träumen, wird es eine neue Wirklichkeit": Diesen Titel gab Leiterin Michaela Andre ihrem Bild, das sie ihren Mitarbeiter als Dank für ihre Unterstützung überreichte. DiCV Speyer

Im Februar 2017 entdeckte sie, dass in dem Gebäude in der Schloßstraße 22,  gegenüber vom Exerzierplatz,  Räume zur Vermietung angeboten wurden. Der Traum wurde Wirklichkeit: Im September bezogen Mitarbeiter und Kunden des Förderzentrums die neuen Räume, die sich auf drei Etagen verteilen.. Allen, die mitgeholfen hatten, den Umzug zuwege zu bringen, und insbesondere ihrem Team, das "aktiv, innovativ und mit vollem Einsatz mit dabei war",  dankte Michaela Andre ausdrücklich und überreichte stellvertretend dem MAV-Vorsitzenden Volker Holzhäuser ihr Geschenk für die Mitarbeiter: ein Bild, das sie selbst gemalt hatte, und das die Inschrift  "Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, ist das der Anfang einer neuen Wirklichkeit" trägt.

Ein Grußwort überbrachte Pfarrer Uwe Beck von der Pauluskirchengemeinde in Pirmasens, der in Vertretung von Dekanin Waltraud Zimmermann-Geisert kam. Er brachte seine Wertschätzung für die Haltung zum Ausdruck, die die Menschen mit Beeinträchtigungen im Förderzentrum erfahren: "Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen die Augen, mit denen Sie auf die Menschen sehen, erhalten bleiben."

Mit einem heiteren Sketch klang die Feier im Erdgeschoss aus. Im Anschluss daran ging Domkapitular Hundemer durch die Räume, um sie zu segnen. Die Besucher hatten dabei Gelegenheit, das neue Domizil zu besichtigen, bevor sie sich im dritten Obergeschoss zum Imbiss und zum Austausch trafen.

Kontakt

Caritas-Förderzentrum Vinzenz von Paul, Schloßstraße 22/am Exerzierplatz, 66953 Pirmasens, Telefon 06331 / 508714-0, E-Mail: cfz-vinzenz-von-paul@cbs-speyer.de, www.vinzenzvonpaul-cbs-speyer.de

Info

Das Caritas-Förderzentrum lädt in den kommenden Wochen zu verschiedenen Veranstaltungen ein:

12. April: Disco, Vinzenz von Paul rockt!

10. Mai: Musik im Waschsalon

23. Mai: Irisches Krimidinner
Der Eintritt ist frei, um Anmeldung unter Telefon 06331 508714-0 wird gebeten.

Copyright: © caritas  2019